BlogReden & TexteThemenPolitikPortrait
 > Blog

Anna Feodorowna und der Wasserfall in der Elfenau

Kategorie: Quartier

Artikel erstellt am: Sonntag 15. Dezember 2013 Alter: 6 Jahr/e

In der Zeitschrift QuaVier vom Dezember 2013 ist eine anonyme Glosse erschienen, die mit Witz gegen den unsinnigen Wasserfall antritt, der gegenwärtig in den sonnigen Hang beim Herrenhaus Elfenau gebolzt wird.

Quelle: Quavier

Infos zu Anna Feodorowna und der Elfenau: IG Elfenau

 

Anna Feodorowna, was sagen Sie zum Wasserfall in der Elfenau?

 

"C'est épouvantable! Ich könnte mir die Haare einzeln ausrupfen, dass ich Ende März nicht in Bern war, sondern in einer Badekur auf der Krim. Sonst hätte ich im 'Anzeiger' gewiss die Baupublikation gelesen. Darin war von 'Erstellen neuer Wasserlauf' die Rede. Qu'est-ce que ça veut dire? Ich hätte meinem Oberhofmeister geklingelt: 'Monsieur Schiferli, schwingen Sie sich aufs Pferd, reiten Sie in die Stadt, an die Bundesgasse 38, und schauen Sie beim Bauinspektorat die Pläne an'. Bald wäre mein Schiferli zurückgekehrt, grau im Gesicht und zitternd vor Wut: 'La Ville de Berne plant einen künstlichen Wasserfall'. Sofort hätten wir unsere besten Advokaten zusammengetrommelt, Maître Floriot, Egloff & Theiler, und wie sie alle heissen, um gegen diesen grandiosen Unsinn Einsprache zu führen, notfalls bis vor Bundesgericht oder meinetwegen bis vors Jüngste Gericht. Welche Geldverschleuderung! Dabei darben in der Stadt die Armen, man spart an den Schulen, so dass die Kinder höchstens noch Frühfranzösisch lernen und keine Manieren, und les Réfugiés sperrt man in nasskalte Zivilschutzbunker. Huuh! Und, wissen Sie, ein Wasserfall kommt selten allein. Er zieht andere Attraktionen nach: Rutschbahnen, Sprungschanzen, Lichtspektakel und -wie in Bern fast immer - irgendetwas mit Bären. Non, ça pas!"

 

Aber die Stadt stützt sich auf einen historischen Gartenplan, den Sie selber, Frau Grossfürstin, haben ausarbeiten lassen.

 

"Tatsächlich hat mir jener Elsässer, Baumann aus Bollwiller, unbedingt einen Wasserfall aufschwatzen wollen - Balbina von Andlau in ihrer Eremitage zu Arlesheim habe auch einen oder sogar zwei, und dazu Höhlen und Grotten, et cetera. Aber ich lehnte dankend ab. Was er sich eigentlich vorstelle, der Herr Architekt: Das ständige Rauschen des Wasserfalls so nahe am Herrenhaus würde ja die Gäste vertreiben, besonders die männlichen, weil sie jede Nacht mehrmals herumstolpern müssten, pour aller faire pipi. Derweilen würden die Elfen und ihre Elfer bei Mondschein unter dem Wasserfall duschen, johlen und kreischen. -Ob er meine, ihr sehr verehrter Schwager, der Zar in Russland, würde ihr Geld schicken für einen derartigen Luxus? Nein, diesen Teil des Plan habe ich nie bewilligt und nie ausführen lassen."

 

Wie wünschen Sie sich die Elfenau, Anna Feodorowna?

 

"Ruhig, absolut ruhig. Vielleicht mit ein paar Zweitwohnungen für Aristokraten comme moi."

 

Füller




News in Kategorien:

>Seit 2004 am bloggen.

Im Blog suchen



Telefon: 031 351 77 01
Mobile: 079 592 49 34
E-Mail: thomas.goettin(at)bluewin.ch