BlogReden & TexteThemenPolitik
StadtratspräsidiumStadtratVorstösseDebatten«Fraktionszwang»Wahlen
Portrait
Politik > Vorstösse > Sozialhilfemissbrauch > Offenlegung

SP fordert Offenlegung des SBK-Berichtes

Donnerstag, 03. Juli 2008

Die Parteileitung der SP Stadt Bern unterstützt Präsidium und Fraktionsleitung in ihrer Forderung nach Offenlegung des SBK-Berichtes. Sie nimmt die Berichterstattung in der Zeitung "Der Bund" vom 1. Juli, in welchem der Partei mangelnde Fehlerkultur vorgeworfen wird, mit Befremden zur Kenntnis.

Die Parteileitung fordert die SBK auf, den Bericht mit einer kurzen Stellungnahme zu den wichtigsten, allenfalls umstrittensten Punkten umgehend zu veröffentlichen. Die SP der Stadt Bern ist gespannt, was der Bericht für substanziell neue Erkenntnisse bringt. Die SP wird den Bericht sowohl betreffend Inhalt wie Vorgehen genauestens unter die Lupe nehmen. Sie wird Fakten zu allfälligen Mängeln im Sozialhilfebereich zur Kenntnis nehmen und die Inangriffnahme der nötigen Massnahmen fordern.

Die SP-Partei- und Fraktionsleitung nimmt mit Befremden den Vorwurf mangelnder Fehlerkultur zur Kenntnis. Zumindest erwartet sie, dass ein solcher, mit grossen Lettern über eine ganze Zeitungsseite verkündeter Vorwurf mit Fakten belegt wird. Dies ist besonders irritierend, da Co-Präsident Thomas Göttin sich im selben Artikel klar zur Offenlegung des Berichtes äussert und auch sagt: „Die SP setzt sich mit Fakten auseinander und ist bereit, aus Fehlern zu lernen.“

Die SP steht klar für Transparenz ein. Gerade hinsichtlich des Missbrauchs im Sozialwesen hat sie dies mit Äusserungen in der Öffentlichkeit und entsprechenden Vorstössen im Stadtrat auch untermauert.

News in Kategorien:

>Seit 2004 am bloggen.

Im Blog suchen



Telefon: 031 351 77 01
Mobile: 079 592 49 34
E-Mail: thomas.goettin(at)bluewin.ch